eAbruf slide3

 

Einfach abrufen mit e-Abruf.

e-Abruf ist eine mobile, elektronische Abruflösung für Verbrauchsmaterial und C-Teile. Sparen Sie Zeit und Kosten, indem Sie Artikel mit laufendem Bezug direkt an der Verbrauchsstelle abrufen. Optimieren Sie die Materiallogistik und verschlanken Sie den Bestellprozess.

  • Ideal für Verbrauchsmaterial und C-Teile
  • Mobile Lösung mit Datenübertragung im Mobilfunknetz
  • Überall einsetzbar im Betrieb, auf der Baustelle, im Versand und Lager, in der Verwaltung
  • Kostengünstige Lösung ohne Investition, sofor einsetzbar.

 

Kanban und Lean-Production praktisch umsetzen

kanbanIn der innerbetrieblichen Logistik verursachen Verbrauchsmaterial und C-Teile aufgrund des hohen Volumenanteils mit die höchsten Kosten, obwohl ihr Wertanteil gering ist. Gerade hier können Lean-Ansätze besonders gut eingesetzt werden, wenn die Auswahl auf Artikel mit wiederkehrendem Bedarf begrenzt wird. Kanban und Just-In-Time-Lieferwege bieten hier große Potenziale. e-Abruf ist ortsunabhängig einsetzbar und funktioniert auch über große Entfernungen für e-Kanban-Anwendungen. Implementieren Sie Ihre Lean-Production-Lösung ohne Installationsaufwand und in kürzester Zeit. Praktisch fehlerfrei mit elektronischer Codierung.

Warum e-Abruf sich für Sie lohnt.

In den meisten Unternehmen sind die Beschaffungsabläufe für alle Materialgruppen identisch, insbesondere nach Einführung von ERP-Systemen. Dabei ist die Spannbreite von Warenwert und Bezugshäufigkeiten in der Realität äußerst groß. Ein Bestellvorgang kostet im Mittelstand nach aktuellen Erhebungen ca. 90 EUR, obwohl Prozesse automatisiert wurden. Für einfaches Verbrauchsmaterial und niederpreisige C-Teile ist dies zu teuer, wenn häufig wiederkehrende Beschaffungszyklen auftreten. Die Alternative, große Mengen zu kaufen und auf Lager zu legen, ist betriebswirtschaftlich nicht attraktiv.
Im Extremfall: Warenwert 1 EUR + Beschaffungskosten 90 EUR = Gesamtkosten 91 EUR

Die Materiallogistik ist im Rahmen von Lean Production vermehrt in den Mittelpunkt gerückt. Fast immer zeigt sich, dass Verbrauchsartikel mit laufendem Bedarf viel zu aufwändig hantiert und verteilt werden. Häufige Ein- und Auslagervorgänge plus Verbuchung, sowie Abhol- und Botengänge zum Lager verursachen zusätzliche Logistikkosten, welche häufig nicht ermittelt sind und somit unterschätzt werden.

Welche Artikel eignen sich?

Alle Artikel, welche Sie festlegen. Ideal sind Artikel mit geringen Warenwert und hohem, wiederkehrenden Verbrauch. Häufig sind dies Artikel aus den Bereichen Betriebs- und Hilfsstoffe, Büromaterial, Laborbedarf, Klein- und Normteile, Sicherheitsausrüstung und Verpackungsmaterial.Collage

Wie funktionierts?

Barcode scannen, bestätigen, fertig. Das mobile Endgerät (MDE) kommuniziert im Mobilfunknetz mit einem Webserver, welcher einen elektronischen Abrufauftrag per Email bei den Lieferanten oder der internen Versorgungsstelle auslöst. Unterschiedliche Empfänger sind jederzeit möglich. Bei externem Abruf sollten Sie eine Rahmenvereinbarung bei Ihren Lieferanten platzieren, um Lieferbedingungen, Mengen und Preise festzulegen.

 


 LeanProduction

LEAN einfach gemacht

 
Material zur richtigen Zeit am richtigen Ort haben - mit e-Abruf lässt sich das Pull-Prinzip im Betriebsablauf sofort umsetzen, ohne Investition in zusätzliche Infrastruktur und Technik. Geben Sie Ihren Mitarbeitern das Werkzeug in die Hand, laufendes Verbrauchsmaterial an der Stelle des Verbrauchs abzurufen, im Idealfall direkt durch bis zum Lieferant. Einen kürzeren Weg gibt es nicht.


 


 versand

Kanban-Belieferung

 
Eine Kanban-Belieferung durch einem externen Dienstleister reduziert den eigenen Aufwand für Logistik und Beschaffung deutlich. In der Praxis ist das Bezugsvolumen jedoch oft zu klein oder Kanban wird vom Lieferanten nicht angeboten. Machen Sie Ihr Kanban einfach selbst. Kanbangröße festlegen, mit e-Abruf scannen und beim Lieferant direkt abrufen. Schnell und einfach. Ideal für häufig bezogene C-Teile und Verpackungsmaterial.


 


 Bestellung

Kleinmaterial beziehen

 
Es sind Schreibstifte, Etiketten, Probeflaschen, Schutzbrillen oder Büromaterialien nachzubestellen? Eine lästige und zeitraubende Aufgabe, wenn dafür eine eigene Bestellung benötigt wird oder verschiedene Webshops und Online-Kataloge aufgerufen werden müssen. Machen Sie den Bezug von Kleinmaterial kinderleicht. Dort, wo es gebraucht wird, den Barcode scannen und eine Nachlieferung auslösen. Wenn Sie 20% der am häufigsten bezogenen Artikel elektronisch abrufen, sparen Sie näherungsweise 80% Ihres Aufwands. Nutzen Sie Ihr eigenes Android®-Smartphone oder den zur Verfügung gestellten Miet-Scanner.

 


 

Wie wollen Sie in Ihrem Unternehmen die Abläufe vereinfachen?

 
Testen Sie e-Abruf, die mobile und universell einsetzbare Abruflösung 4 Wochen lang kostenlos, um die Vorteile in der Praxis kennen zu lernen. Sie können während des Testzeitraumes bis zu 10 verschiedene Artikel abrufen. Das Angebot richtet sich nur an gewerbliche Kunden und steht Privatpersonen nicht zur Verfügung.

 banner eAbruf

Jetzt testen.

 
Wie gehts? Bestellformular ausdrucken, kostenlosen Test ankreuzen und als Scan oder Fax an uns zurück senden. Oder Test hier online beauftragen.

Haben Sie Fragen, wie Sie Sie e-Abruf in Ihrem Unternehmen am besten einsetzen können? Bitte kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne. 


 

Weitere Informationen

   Broschuere2 Preisliste Bestellung Fragen Antworten Questions Answers

Aktuelle Preisliste Stand 12/2015. Ausschließlich für gewerbliche Kunden mit Sitz in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. Alle Preisangaben sind Nettopreise zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer. Preisänderungen vorbehalten. Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen für e-Abruf. Das Angebot steht Privatpersonen nicht zur Verfügung.


 Info


Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten

 

Ja. Die Art der Artikel und die Zahl der Lieferanten sind durch den Kunden frei wählbar.
Ja. Alle Abrufaufträge sind im kundeneigenen Webdesk-Bereich vorhanden und werden 12 Monate gespeichert. Für eigene Auswertungen können diese Daten als csv-Datei exportiert werden.
Nein. Das System funktioniert autark und arbeitet im Mobilfunknetz. Der Zugang zum kundeneigenen Webdesk erfolgt im Internet mit einem üblichen Browser.
Nein. e-Abruf läßt sich aufgrund der Barcode-Codierung nur für diejenigen Artikel und Lieferanten einsetzen, welche zuvor unternehmensintern dafür ausgewählt und festgelegt wurden. Der Bezug anderer Artikel ist nicht möglich. Zusätzlich kann auf Wunsch eine Kopie jedes Abruf-Emails an die Einkaufsabteilung gesendet werden.
Grundsätzlich soll mit e-Abruf ein möglichst schlankes Verfahren erzielt werden. Am einfachsten wird beim Lieferant eine (Rahmen-)Bestellung für eine größere Menge platziert, z.B. einen Jahresbedarf, um kommerzielle und technische Bedingungen festzulegen. Mit e-Abruf wird der Abruf von Teillieferungen durch die Bedarfsträger ausgelöst. Eine Bestellnummer kann bei Bedarf hinterlegt und mit übertragen werden. Ob in Ihrem Unternehmen einzelne Teillieferungen und Wareneingänge gebucht werden sollen -oder vereinfacht als Sammelrechnungsposition- kann je nach Anwendung und Artikelgruppe unterschiedlich gehandhabt und implementiert werden.
Teillieferungen zu Bestellungen sind bei allen gängigen ERP-Systemen standardmäßig möglich. Ebenso kann firmenintern festgelegt werden, wie detailliert diese abgebildet werden: einzeln oder als Sammelposition, mit Wareneingangsmeldung oder vereinfacht als Kanban-Lieferung.Für besonders hohe Controlling-Anforderungen ist zusätzlich eine Schnittstelle zu SAP® in Vorbereitung, um den aktuellen Status einer Bestellung im System zu prüfen, bevor ein Abruf ausgelöst werden kann. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie diese Funktionalität oder andere Arten von Anbindungen benötigen.
 Idealerweise lassen sich für Cx-Artikel Rahmenbestellungen für einen längeren Zeitraum (z.B. Halbjahresbedarf, Jahresbedarf) platzieren, um Einkaufskonditionen optimal zu verhandeln. Der Abruf einzelner Teillieferungen erfolgt direkt durch die Verbrauchsstellen mittels e-Abruf. Inhaltsgleiche Routinebestellungen werden reduziert und freiwerdende Ressourcen können auf anspruchsvollere Themen konzentriert werden.
Für geringwertige Artikel mit laufendem, wiederkehrendem Verbrauch sollten Handhabungen und Ein-/Auslagervorgänge möglichst minimiert werden, um die Artikel nicht unnötig „teuer“ zu machen. Mit e-Abruf läßt sich das Pull-Prinzip einfach und praktisch ohne Aufwand verwirklichen. Der Direktabruf ermöglicht sehr kurze Übertragungswege und entsprechend schnelle Reaktionszeiten seitens der Lieferanten. Eine Direktbelieferung der Verbrauchsstelle „Just-in-Time“ ist dadurch in vielen Fällen realisierbar. Ein Reservebestand im Lager sollte selbstverständlich vorhanden sein.
Die Verbrauchsstellen können ihren Nachschub an Verbrauchsmaterial Vor-Ort selbst auslösen. Der Abruf erfolgt mit Funkübertragung ortsunabhängig und ohne Zeitverzögerung. Ineffiziente Botengänge können weitgehend entfallen. Bei großen räumlichen Entfernungen, z. B. großes Fabrikationsgelände, Nebengebäude, Baustellen etc. kann auch der Abruf aus dem eigenen Lager vorteilhaft sein, wenn eine Lieferantenlösung nicht gewünscht ist. Die Fehlerquote ist gegenüber mündlicher oder telefonischer Übermittlung vielfach kleiner. Es kommt zu weniger Produktionsstörungen aufgrund von fehlerhaft oder spät geliefertem Material.
Nein. Der 4-wöchige Test ist kostenlos. Allerdings richtet sich das Angebot nur an gewerbliche Kunden. Privatpersonen sind ausgeschlossen.